Reiter Möbel

Bereits jetzt ist der Weiler „Tempel“ mit seiner baukulturellen Vielfalt Teil des Architekturrundgangs „Umgang Bregenzerwald“. Hier ist auch das Zuhause und der Arbeitsplatz der Familie Haller. Gemeinsam mit Freunden und Nachbarn setzen Gastgeberin Evi und Baumeister Jürgen Haller hier –

Man weiß zunächst nicht so genau, ob Sebastian und Thomas Handwerker und Unternehmer oder doch eher Künstler, Philosophen und Freaks sind. Erst als sie nach rund einer Stunde bei der fünften Tasse Kaffee von ihrer Firmengründung erzählen, schließt sich der

Ein öffentliches Wohnzimmer für neugierige Menschen. Die Bibliothek von Dornbirn ist als Ort des Austauschs, der Begegnung und des generationenüber­greifenden Lernens konzipiert. Sie soll das Lesen und die Sprachkompetenz, das Erkunden von digitalen Suchmethoden und die neuen Formen der Kommunikation

Wir lieben und leben Design. Deshalb beraten wir unsere Kunden bei Ihren Projekten von der ersten Idee bis zur fertigen Umsetzung und liefern Top-Marken sowie besten Service.

Harald F. Künzle / Geschäftsführer Gesellschafter

Harald F. Künzle / Geschäftsführer Gesellschafter

We love design

wir haben eine klare DNA und design ist hauptbestandteil

Was macht reiter.design so besonders?

Wir leben die Symbiose aus einem außergewöhnlichen Produkt, absolutem Qualitätsdenken, gesamtheitlichem Beratungsansatz und ausgezeichnetem Service. Das schätzen unsere Kunden – egal ob im Privat- oder im Objektbereich.

 

Wo liegt die Zukunft von reiter.design?

Wir sind ständig unterwegs und im Kontakt mit unseren Partnern, um neueste Trends und Produkte sofort bei uns in den Shops zu haben. Das, in Kombination mit der Nähe zu unseren Kunden, unterscheidet uns und macht uns auch künftig attraktiv für unsere Kunden. Außerdem bauen wir unsere Beratungskompetenz ständig weiter aus, um entsprechende Lösungen entwickeln zu können. 

Das Reiter Prinzip:
Schritt für Schritt zum Wohlfühlambiente

1.

Am Anfang steht das ausführliche Gespräch mit den Kunden, um deren Wünsche und Bedürfnisse genau zu kennen.

2.

In der Konzeptphase werden verschiedene Lösungsmöglichkeiten intern diskutiert und ein erstes Konzept erstellt.

3.

Die erarbeitete Lösung wird den Kunden präsentiert, diskutiert und im Gespräch bei Bedarf angepasst. 

4.

Nun folgen Feinplanung, Kalkulation – und nach Freigabe durch den Kunden – Einkauf und Koordination.

5.

Letzter Schritt ist die Lieferung. Danach erfolgt die Übergabe.